NIS-R hilft Leben retten und Informationen zu verbreiten

 

Trans Data Management AG ist seit der ersten Autobahneröffnung im 1964 der Schweizer Ausrüster von Notrufsystemen und konnte über die Jahre hinweg seine Anlagen auch bei zahlreichen Bahnbetreibern im In- und Ausland in den erfolgreichen Betrieb überführen.

Vorteile von NIS-R

  • Hohe Verfügbarkeit dank redundanter Auslegung und hochwertiger Komponenten sowie der Selbstüberwachung aller Systemkomponenten
  • Robuste Sprechstellen: Wetterfest, vandalensicher und für sonstige exponierte Umgebungen wie z.B. Tunnels geeignet
  • Flexible Anschlusstechnologien: Unsere Sprechstellen kommunizieren wahlweise über Ethernet-, Kupfer oder LWL- Leitungen sowie GSM(-R)
  • Raffinierte Stromversorgungsmöglichkeiten: Die Sprechstellen können je nach Typ fern- oder lokal gespiesen werden
  • Einfache und intuitive Bedienung der modernen und konfigurierbaren Dispatcher-Oberfläche
  • Höchste Audioqualität durch den Einsatz von qualitativ hochwertigen Komponenten und der Verwendung modernster Technologie

Kunden schätzen

  • Unsere über 50 jährige Erfahrung und Kompetenz im Notrufbereich garantieren Ihnen eine massgeschneiderte Lösung, welche sich nahtlos in die existierende Systemlandschaft integriert
  • Dank einer all-IP Lösung, welche hoch skalierbar und voll redundant auslegbar ist, kann die bereits bestehende IP-Infrastruktur besser ausgelastet werden
  • Hoher Investitionsschutz durch ausgeklügelte Migrationskonzepte und sehr langer Product-Life-Cycle der verwendeten Systemkomponenten

Technik

Je nach Einsatzzweck hat ein Notrufsystem unterschiedliche Funktionen und besteht aus anderen Komponenten.

Unser Notrufsystem NIS-R kann im höchsten Grad kundenspezifisch konfiguriert werden und bietet diverse Schnittstellen für die Sprach- und Datenkommunikation mit anderen eventuell schon vorhandenen Systemen. Je nach Anwendungsfall kommen ganz unterschiedliche Technologien zum Einsatz und die klassische Notruf-Funktion wird mit diversen Zusatzfunktionen kombiniert.

+
Notrufsystem in Glasfaser Ringtopologie

Unsere Rufstellenelektronik VICOS-CSL erlaubt es, Notruf-Sprechstellen direkt in einem Glasfaserring zu betreiben. Für die Vernetzung der Rufstellen sind keine teuren Kupferkabel notwendig und auch keine zusätzlichen Netzwerkkomponenten wie Media-Konverter oder Switches.

Die Ringtopologie erhöht die Verfügbarkeit, da jede Rufstelle aus zwei Richtungen ansprechbar ist. Wird eine Glasfaser zerstört (z.B. durch Brand im Tunnel), erfolgt die Kommunikation zu den hinter der Bruchstelle liegenden Rufstellen via die andere Ring-Richtung:

 

 

Die VICOS-CSL Lösung eignet sich damit hervorragend für Tunnel Notruflösungen.

Zusätzlich zur Notruffunktion bieten die VICOS-CSL Rufstellen noch folgende Funktionalitäten:

  • Bei Montage in einem Alarmkasten: Überwachung der Kastentür, des Feuerlöschers und zum Beispiel der Sicherung
  • Wahlweise lieferbar mit Freisprechplatte oder Hörer
  • Integrierter Induktionsschleifen-Verstärker für Hörbehinderte
  • Breitbandiger, analoger Beschallungsausgang
  • Integrierter Layer-2 Switch und Ethernet Ports für den Anschluss einer zweiten Rufstelle oder eines anderen Netzwerk-Gerätes (z.B. Sensor oder Kamera).
Modernes VoIP Notrufsystem über 2-Draht Kupferleitungen

Die Rufstellenelektronik VICOS-CSS erlaubt es, ein analoges oder ISDN basiertes Notrufsystem unter Wiederverwendung der bestehenden Kupfer-Verdrahtung (2-Draht Leitungen) kostengünstig durch ein modernes VoIP Notrufsystem zu ersetzen. Somit eignet sie sich speziell gut für die Erneuerung von Metro-Notruflösungen oder allgemein für Tunnel-Notruflösungen.

Da die VICOS-CSS über 2 DSL-Ports verfügt, können auch mit diesem Rufstellentyp Ringtopologien realisiert werden. Jeweils die erste Rufstelle einer Linie kann vom SHDSL-GW aus ferngespiesen werden.

 

 

Die VICOS-CSS kann auch in Sterntopologie betrieben werden. Bei dieser Topologie ist keine lokale Speisung notwendig, da die Rufstellen direkt am SHDSL-GW angeschlossen sind und somit über die Fernspeisung mit Strom versorgt werden können.

Zusätzlich zur Notruffunktion bieten die VICOS-CSS Rufstellen noch folgende Funktionalitäten:

  • Bei Montage in einem Alarmkasten: Überwachung der Kastentür, des Feuerlöschers und zum Beispiel der Sicherung
  • Wahlweise lieferbar mit Freisprechplatte oder Hörer
  • Integrierter Induktionsschleifen-Verstärker für Hörbehinderte
  • Ethernet Port für den Anschluss eines anderen Netzwerk-Gerätes
Modernes VoIP Notrufsystem über LAN

Möchten Sie ein vorhandenes Datennetz (LAN/WAN) auch für das Notrufsystem verwenden, ist die Rufstellen-Elektronik VICOS-CSA genau das richtige für sie.

Die VICOS-CSA bietet einen Standard Ethernet Port (10/100Base-T), sowie optional/alternativ einen optischen LC Port (100Base-FX) für den direkten Anschluss eines Glasfaserkabels.

Verschiedene Speisungs-Möglichkeiten erlauben die VICOS-CSA Ihren Bedürfnissen angepasst zu betreiben:

  • Fernspeisung über Ethernet (PoE PD)
  • Lokalspeisung (48 VDC)
  • Speisung über ein Solarpanel

 

 

Zusätzlich zur Notruffunktion bieten die VICOS-CSA Rufstellen weitere Funktionalitäten:

  • Bei Montage in einem Alarmkasten: Überwachung von der Kastentür, des Feuerlöschers und zum Beispiel der Sicherung
  • Wahlweise lieferbar mit Freisprechplatte oder Hörer
  • Integrierter Induktionsschleifen-Verstärker für Hörbehinderte
  • Separat ansprechbarer, galvanisch getrennter Beschallungs-Ausgang (2. Kanal) für die Ausgabe von breitbandigen Durchsagen Beschallung
Drahtlose Notruflösung mit Solarspeisung

Unsere WAM-GSX Rufstelle ist eine komplett autonome Notruflösung für die Kommunikation über ein vorhandenes Mobilfunknetz (GSM/UMTS/LTE oder GSM-R). Die Speisung der Rufstellen erfolgt über Solarpanels und Akkus. Eine teure Verkabelung der Rufstellen entfällt bei dieser Lösung komplett.

Um die Verfügbarkeit der Rufstelle weiter zu erhöhen, kann eine zweite SIM-Karte gesteckt werden. Damit können dann zwei unabhängige Mobilfunknetze genutzt werden.

Zentralenseitig können die Notrufe entweder direkt über unseren GSM-Gateway (Luftschnittstelle) oder alternativ über einen Festnetzanschluss empfangen werden (PSTN Gateway).

Ein GSM-Gateway kann bis zu 4 GSM-Module enthalten und entsprechend bis zu 4 Gespräche gleichzeitig vermitteln.

 

 

Das Gehäuse der WAM-GSX Rufstelle ist Vandalen-sicher und sowohl das Öffnen des Gehäuses als auch das Abmontieren des Solarpanels lösen einen Alarm aus. Die Rufstellen enthalten ausserdem einen Bewegungssensor, welcher ebenfalls einen Alarm auslöst, wenn die Rufstelle bewegt oder umgefahren wird.

Die GSM basierte Notruflösung eignet sich überall dort, wo eine fixe Verkabelung nicht möglich oder unwirtschaftlich ist (z.B. auf Autobahnen, Bahnhof, Campus, öffentliche Plätze, abgelegene/ unerschlossene Orte, …).

Optimal ist diese Lösung auch für Situationen wo der Notruf nur temporär benötigt wird (Baustellen, Grossveranstaltungen, Provisorien).

Tunnelfunkeinsprechen, gezielte Information der Verkehrsteilnehmer

Dank der Tunnelfunkeinsprech-Lösung von TDM kann eine Leitstelle gezielt die Verkehrsteilnehmer in einer bestimmten Örtlichkeit (Tunnel) via deren Autoradio über Ereignisse und Gefahren informieren.

Sie kann als Erweiterung zum Notrufsystem NIS-R oder separat betrieben werden. Im Falle der Erweiterung zu NIS-R dient der ComNode des Notrufsystems gleichzeitig als Audio-Server für das Aufzeichnen und Abspielen von Sprachkonserven.

Als Gateway zum Tunnelfunksystem kommt ein MGV4000 Gateway zum Einsatz, welcher das digitale VoIP Sprachsignal in ein analoges Audiosignal umwandelt.

Vom Tunnelfunksystem wird das eingespeiste Audiosignal über UKW und DAB+ Frequenzen in den Tunnel abgestrahlt und von den Autoradios der Verkehrsteilnehmer im Tunnel empfangen.

 

Tunnelfunkeinsprechen bietet folgende Funktionen:

  • Zonenvorwahl für gezieltes Einsprechen nur in bestimmte Zonen (einzelne Tunnels oder Abschnitte)
  • Automatische, repetierende Ausgabe von Audiokonserven auf definierte Zonen
  • Live Einsprechen auf selektierte Zone(n)
  • Aufzeichnen von Sprachansagen um diese später automatisch auszugeben

Referenzen

TDM AG arbeitet sehr eng mit dem Bundesamt für Strassen (ASTRA) zusammen, um die Systeme kontinuierlich zu verbessern und stets den aktuellen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit ing.engna sa lieferte TDM AG 15 Notrufsysteme mit 150 drahtgebundenen sowie 150 drahtlosen Notrufsprechstellen. Im Bereich der vorhandenen Tunnels wurden zudem 30 komplette Alarmkästen installiert.

Gemeinsam mit Martin Meyer AG wurden insgesamt 180 Rufstellen umgebaut und mit moderner Sprechstellenelektronik ausgestattet. Die drahtlosen Sprechstellen wurden mit zwei neuen GSM UMTS Gateways in das Notrufsystem eingebunden.

Für den Betreiber der Métro Lyon, der Sytral, wurde das zentrale System sowie die Sprechstellenelektronik in den Notrufsäulen für das neue Notrufsystem der Métro konzipiert. Der Anschluss der Notrufsäulen erfolgte über die bestehenden 2-Draht Kupferleitungen.